AGHKL
Höhlenforschung in Ostwestfalen

 Neuigkeiten: 

Bergwerksexkursion im Ostharz.     Auch für Nicht -Höhlenforscher!!

Wann?   Samstag. 28.September 2019

Teilnehmerzahl begrenzt: 8 bis max. 12 Personen 

Wo? Sangershausen: Vom "Röhrigschacht zur Elisabethschächter Schlotte".   Tagestour (ca. 8 Stunden unter Tage)

Es handelt sich um eine Sonderexkursion für die AGHKL an der auch andere Interessierte teilnehmen können. Einzelheiten hier.


Zwei Männer aus der Falkensteiner Höhle gerettet:             30.7.2019

Zwei Männer waren am 29. Juli in der Falkensteiner Höhle dfurch Hochwasser von der Außenwelt abgeschnitten worden. Die beiden wurden von der Höhlenrettung und örtlichen Rettungskräften befreit. Es handelt ich um einen Guide eines Outdooranbieters und seinen Kunden, nicht um Höhlenforscher.

Nach Aussage eines Sprechers der Höhlenrettung war es äußerst leichtsinnig bei der vorherrschenden Wetterlage (angekündigte Gewitter mit Starkregen) in die Höhle zu gehen.


 Schillathöhle:

Am 13. Juli wurde die Materialtransportbahn im "Lippergang" der Schillathöhle offiziell in Betrieb genommen. Die örtliche Presse und der WDR waren vor Ort und berichteten am darauffolgenden Montag. Der WDR brachte in der "Aktuellen Stunde" in der "Lokalzeit OWL" einen vier- minütigen Beitrag.

Durch die neue Bahn sind jetzt nur noch fünf Personen für eine Grabungsaktion notwendig, früher waren es acht bis neun Personen. Am 13. Juli wurde der Gang über einen Meter weiter ausgegraben. Der Erfolg wurde in der Pause mit einem Gläschen Sekt gefeiert. Das Ende der Aktion fand dann im "Landffrauencafé" bei Kaffee und Kuchen seinen Ausklang. Neun Forscherinnen und Forscher waren an diesem Tag anwesend.


Schillathöhle:  

Die Materialtransportbahn im "Lippergang" der Schillathöhle ist inzwischen fertiggestellt.

Am 13.  Juni 2019 wird die Transportbahn offiziell eingeweiht und der Öffentlichkeit vorgestellt.


Malachitdom gesichert!!

Der Kreis Paderborn hat dem Ansinnen des Steinbruchbetreibers nach Abbau des unter Schutz stehenden Malachitdomes nicht stattgegeben. In der Begründung heißt es, dass es sich bei dem Malachitdom um eine äußerst schütztenswerte Höhle handelt, deren Herausstellungsmerkmal die farbigen Tropfsteine und eine der größten Höhlenhallen in NRW handelt.

Pressebicht siehe hier: https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Paderborn/Bad-Wuennenberg/3580526-Erfolg-fuer-den-Hoehlenschutz-Malachitdom-im-Kreis-Paderborn-bleibt-erhalten-Wie-eine-zweite-Entdeckung-Farbige-Tropfsteinhoehle-bleibt-erhalten

 


Neu!!!!  die Nordhöhle

Die Nordhöhle wurde inzwischen auf eine Länge von 23,54 Meter vermessen. Die Tiefe beträgt 14,05 Meter. Mögliche Fortsetzungen müssen noch genauer untersucht werden.


Zusammen mit anderen NRW- Vereinen und dem Geologischen Dienst NRW wird zur Zeit ein zentrales Höhlenkataster für NRW geplant. In diesem Kataster sollen dann alle informationen über Höhlen in NRW zusammenfließen. dadurch wird endlich ein einheitliches Kataster mit der Möglichkeit alle Höhlen- relvanten Daten, Pläne, Fotos und Berichte zentral zu erfassen und für die Zukunft zu sichern. 


Trauer um Michael Krause. 

  Unser langjähriges Mitglied Michael Krause ist am 12. August 2017, nach längere Krankheit im Alter von 75 Jahren von uns gegangen. Michel war uns immer in guter Freund und Kamerad. Er hat sich viele Verdienste für die Höhlenforschung erworben und war lange Zeit in der Schriftleitung des VdHK tätig. Für seine Verdienste hat er den "Benno Wolff Preis" des VdHK erhalten.

Wir trauern um einen Menschen, dessen Freundschaft wir sehr schätzten  und der auch weiterhin in unseren Gedanken bei uns sein wird.

 


Höhlenschutz auf La Palma.
´Höhlenforscher der AGHKL, Höhlenfreunde Hannover, Speläologenbund Hildesheim und der Harzer Höhlenforscher weilten Anfang Januar für zwei Wochen auf La Palma und erkundeten dort diverse Lavahöhlen. In der Cueva de los Esqueletos wurden Skelette der ausgestorbenen kanarischen Rieseneidechsen gefunden. Die Höhle ist akut durch Straßenbaumaßnahmen gefährdet. Wir haben das den örtlichen Höhlenforschen berichtet und erhielten jetzt die Antwort, dass man bemüht ist die Höhle unter Schutz zu stellen.

Wir hoffen natürlich mit unseren kanarischen Freunden, dass das Vorhaben gelingt.

 


Höhlenaufbrüche:

In letzter Zeit wurden im Arbeitsgebiet der AGHKL vermehrt Höhlenverschlüsse aufgebrochen. Neben dem entstandenen Schaden ist besonders ärgerlich, dass  die Aufbrüche in der Fledermausschutzzeit stattfanden. Der letzte Aufbruch fand in der Zeit zwischen dem 11. und 25. 2. 2017 statt.

Die Höhlen werden daher verstärkt überprüft und beobachtet. Verstöße gegen das Bertretungsverbot werden zur Anzeige gebracht und können mit bis zu                     € 5.000.- bestraft werden.

Unser Appell daher:   Bitte keine unbefugten Befahrungen oder gar Beschädigungen der Verschlüsse. Höhlen und die darin lebenden Tiere sind äußerst sensibel. Wer ernsthaftes Interesse an Höhlen hat, möge sich an die örtlichen Höhlenvereine wenden. 

 

Top  |  b.thesing@teleos-web.de